Books make Boom!1!!

Nimm es, lies es

Bücherwurm? Internet zu wenig Old-School? Bibliothekskarte gefunden? Dann hätten wir da was: Bücher, die klar machen, warum Scientology eine Gefahr darstellt. Man muss nicht dem Internet alleine glauben. Diese Bücher hier sind Anon-proof-gelesen und empfohlen. Nicht alle sind gleich gut, aber alles ist besser als Dianetik. (Die Liste ist nicht vollständig, aber wir müssen die Bücher ja auch erstmal lesen.)
Und, nur so als Hinweis: falls da kein Geld für den Kauf von Büchern da ist, gibt es immer noch Bibliotheken und dort zur Not das Zauberwort “Anschaffungsvorschlag”.

The Complex


Duignan, John / The Complex – Irland: Merlin Publishing, 2008

“Der Komplex: Ein Eingeweihter enthüllt die verborgene Welt der Scientologykirche” ist ein non-fiktionales Buch über die Organisation und die Praktiken der Scientologysekte, vom Ex-Scientologen John Duignan und Nicola Tallant.

A Queer and Pleasant Danger


Bornstein, Kate / A Queer and Pleasant Danger. – New York City: Beacon Press, 2012

Die wahre Geschichte eines netten jüdischen Jungen, der der Scientologykirche beitrat und sie zwölf Jahre später wieder verließ, um zur liebevollen Dame zu werden, die sie heute ist. Empfehlenswert!

Abuse at the Top


Scobee, Amy / Scientology – Abuse At The Top. – Puyallup, WA : Scobee Publishing, 2010

Amy Scobee war lange Zeit nicht nur Mitglied von Scientology, sondern arbeitete und lebte über zwanzig Jahre in der angeblich streng geheimen Basis von Scientology Gold-Base in Hemet, Kalifornien. Sie hat u.a. die Front-Organisation ABLE mit aufgebaut, den (geheimen) Ankauf der Hamburger Org organisiert und im Watchdog-Komittee, dem Gremium, dass alle Aktivitäten von Scientology kontrolliert gearbeitet. Zugleich war sie auch jahrelang in den Arbeitslagern der Sekte eingesperrt.
In ihrem Buch stellt sie ihre Geschichte, vom ersten Kontakt mit der Sekte über eine Vergewaltigung, die der Polizei nicht gemeldet wurde, der Arbeit in der Gold-Base, die Gewaltätigkeiten des Chefs der Sekte, David Miscavige, bis hin zu ihrer Flucht aus dem Arbeitslager in Florida dar. Obwohl Scobee selber sich nicht von allen Praktiken der Sekte selber gelöst hat, liefert sie doch einen gute Antwort auf die Frage, warum Scientology auch eine Gefahr für die Mitglieder der Organisation darstellt.

Schwarzbuch Scientology


Caberta, Ursula / Schwarzbuch Scientology. – Gütersloh : Gütersloher Verlagshaus, 2007 (4. Auflage)

Das Schwarzbuch Scientology der Vorsitzenden der Hamburger Arbeitsgruppe Scientology ist das Standardwerk zur Sekte in Deutschland. Es schlägt einen breiten Bogen von den geheimgehaltenen Vorstellung der Sekte über das Leben, den Menschen und die Welt bis zum internen Aufbau von Scientology. Relativ knapp zusammen gefasst wird hier in das Weltbild von Scientology, der antidemokratischen Ausrichtung der Sekte, ihre Praktiken und vor allem ihren Größenwahn berichtet.

Das wahre Gesicht von Scientology


Handl, Wilfried / Das wahre Gesicht von Scientology: Eine Dokumentation mit mehr als 120 Abbildungen. – Wien : Gesellschaft Gegen Dogmen U. Psych. Abhängigkeit, 2010

Auch Wilfried Handl ist ein Aussteiger aus der Scientology. Während seiner Zeit in der Sekte hat er hohe Positionen innerhalb der Organisation in Österreich inne. Seine Buch ist vor allem eine Dokumentation über die tatsächlich hinter den Handlungen und Strategien der Sekte stehenden Gedanken und Geschichten. Besonders aufschlussreich sind die Originaldokumente, die Handl in dem Buch beisteuert. Diese alleine sind geeignet geschätzte 90% aller Lügen, die Scientology der Öffentlichkeit erzählen will, zu widerlegen.

Blown for Good


Headley, Marc / Blown for Good – Behind the Iron Curtain of Scientology. – Burbank, CA : BFG Books, 2009

Noch ein Buch eines Aussteigers. Marc Headley hat auch lange Jahre in der “geheimen” Scientology-Basis in Hemet gelebt und dort mehr als einmal das interne Arbeitslager erleben müssen. Er war einer der wichtigen Techniker für Scientology. Unter anderem hat er die Audio- und Bildschirmsysteme entworfen und gebaut, die in den großen Zentralen von Scientology benutzt werden. Fliehen musste er auf einem viel zu langsamen Motorad, mit dem er von Scientology-Personal von der Straße gedrängt wurde. Die Flucht gelang nur, weil ein Autofahrer die Polizei rief und dieser Polizei es sich nicht ausreden ließ, Marc solange zu schützen, bis er außer Reichweite der Sekte war.
Das Buch berichtet nicht nur über den Größenwahn und die Gewalttätigkeit innerhalb der Führungsschicht der Sekte, sondern auch sehr detailiert über das menschenunwürdige Leben in der sogenannten Gold-Base, wo die – laut Scientology – Elite der Elite der Menschheit wie Sklaven gehalten werden.
Eine Besonderheit des Buches ist die Übersichtskarte der “geheimen” Gold-Base, die am Anfang und Ende des Buchblocks abgebildet ist. (Falls man mal nach Hemet kommt und sich das Gelände ansehen will.)

Wie der Sektenkonzern die Welt erobern will


Nordhausen, Frank ; von Billerbeck, Liane / Scientology – Wie der Sektenkonzern die Welt erobern will. – Berlin : Ch. Links Verlag, 2008 (2. Auflage)

Das zweite deutsche Standardwerk zu Scientology. Norhausen ist Journalist und das merkt man dem Buch. Es erzählt sehr stringent durcherzählt die Geschichte der Sekte, ihre gescheiterten und nicht gescheiterten Projekte, aber auch über den Widerstand gegen die Organisation. Das Buch macht nicht nur klar, wieso Scientology gefährlich ist, sondern zeigt auch auf, dass diese Sekte und ihre Methoden schon von Anfang an gefährlich waren (und nicht erst später wurden). Und Nordhausen zeigt auch, dass es möglich ist, gegen die Sekte vorzugehen, auch wenn er ziemlich penetrant dazu auf Regierungen setzt. (Aber man darf ja unterschiedlicher Meinung sein.)

My Billion Year Contract


Nany, Mancy / My Billion Year Contract: Memoir of a Former Scientologist. – Breinigsville, PA : CNM Publishing, 2009

Nancy Many wurde noch zu Hubbards Zeiten, kurz vor ihrem Collegeabschluss in die SeaOrg aufgenommen und arbeitete dort zehn Jahre lang; sowohl als Undercover-Agentin für den internen Geheimdienst als auch für das Internationale Management der Celebrity Centers. Ein Aufenthalt im RPF-Straflager während der letzten Monate ihrer ersten Schwangerschaft brachte sie dazu, die SeaOrg zu verlassen und eine “einfache Scientologin” zu werden. Nach weiteren Jahren voller Kurse und Auditings erlitt sie während eines Intensiv-Verhörs einen Zusammenbruch ähnlich dem von Lisa McPherson und erlebt aus erster Hand, wie Scientology Menschen, die Scientology selbst in die Psychose getrieben hat, im Stich lässt und zudem jede Verantwortung abstreitet.
Die Besonderheit des Buches liegt in der ausführlichen Beschreibung des inneren Zwiespalts eines Menschen, der Scientology prinzipiell unterstützt, die Mitgliedschaft nach dem Miterleben der negativen Aspekte von Spionage bis Disconnection jedoch nicht mehr mit dem eigenen Gewissen vereinbaren kann. Diese Geschichte zeigt, dass Mitglieder auch langsam aus der Sekte aussteigen und allmählich unabhängig werden können. Dieser Ausstieg liest sich nicht so spannend, wie andere Aussteigergeschichten, er zeigt aber, dass es eine lange Zeit dauern kann, um die Schäden, die Scientology bei einem Menschen hinterlassen kann, zu verarbeiten.

Scientology-Lexikon


Ritter-Dausend, Dirk / Scientology: Wissen, was stimmt. – (Herder spektrum, Band 6289). – Freiburg im Breisgau : Verlag Herder, 2010

Herder spektrum ist eine Buchreihe, in der Einführungs- und Nachschlagwerke in einer sehr schnell lesbaren Sprache veröffentlicht werden – zu hunderten von Themen. Das ist immer gut, wenn man mal schnell einen Überblick zu einem Thema braucht oder ein paar Stichworte nachschlagen muss. Und da wir in Deutschland sind und auch die großen Verlage nicht vor Scientology kuschen, gibt es auch ein solches Schnell-Nachschlagwerk über Scientology in der Reihe. Kurz, übersichtlich, schnell zu lesen: für Vorträge in der Schule oder im Jugenklub, wenn man mal kurz mit Scientologinnen und Scientologen “diskutieren” muss, weil sie sich in irgendwelche Veranstaltungen einzuschmuggeln versuchen oder auch, wenn man gerade mal schnell nachlesen will, was MEST, Audting oder Flunk jetzt nochmal heißt gut geeignet.
Geschrieben wurde das Buch von einem Mitarbeiter des Innenministeriums Nordrhein-Westfalen, der sich dort mit Scientology auseinandersetzt. Also jemand, der weiß, worum es geht.

Sektenlexikon


Bohn, Nicolette / Kleines Lexikon der “Sekten”, Psychogruppen und Strukturvertriebe. – Leipzig : Militzke, 2005

Nicht nur Scientology ist scheiße, auch wenn Anonymous daran festhalten wird, sich diese Sekte vorzunehmen. Aber es gibt noch weit mehr Sekten und ähnliche Gruppen, die Menschen ausbeuten, belügen, verfolgen und über sie bestimmen wollen; egal ob das religiös verbrähmt wird, als “politische” Gruppe, als Betrieb, als esoterisches Selbsthilfeangebot: immer gibt es Gruppen, die gerade das nicht sind, was sie zu sein vorgeben, sondern Sekten. Das erstaunliche ist, wie sich die Strukturen gleichen: Scientology, BüSo, Hare Krishnas, Landmark Education und wie sie alle heißen, sie funktionieren doch oft ähnlich. Auch wenn man sich nur mit einer Sekte rumschlägt, ist der Blick zu anderen dieser Gruppen hilfreich. Oft versteht man das Agieren der einen Sekte besser, wenn man es auch bei anderen Sekten sehen kann. Und man fällt nicht so leicht auf andere Sekten hinein.
Das Lexikon von Bohn ist da eines von mehreren Nachschlagewerken, die einen guten Einblick in die unterschiedlichen unterdrückerischen Gruppen dieser Art geben. Es gibt weitere ähnliche Nachschlagwerke, aber dieser hier ist auch ganz gut.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 65 Followern an

%d Bloggern gefällt das: